Wir sind eine ökologische und soziale Initiative

Auf der ausgewiesenen Fläche möchten wir Räume schaffen, in denen sich die Menschen aufhalten und gemeinsam Sinnstiftendes tun können. Die Förderung der Auseinandersetzung und Verbindung von Soester Stadtbürgern mit der Natur und das Erleben von Gemeinschaft ohne Barrieren kultureller, finanzieller oder sonstiger Art ist die Grundlage unserer Planungsideen.

Wir möchten in unserem Gemeinschaftsbeet Gemüse, Kräuter und Nutzpflanzen anbauen. Wenn die Früchte reif sind, können sie von den Menschen, die gerade im Garten sind, geerntet werden. Menschen, die uns besuchen, sollen dazu in Zukunft mittels Schildern eingeladen werden. Überschüsse wollen wir spenden. Individuelle Beete, Themenbeete und auch mit einem Rollstuhl unterfahrbare Hochbeete bereichern die Vielfalt.

Zurzeit besteht die Gruppe aus ca. 20 aktiven Mitgliedern, die einen wachsenden Garten schaffen wollen. Wir sind Bürgerinnen und Bürger mit vielfältigen Interessen, uns geht es sowohl um Gartenkunst im Sinne des Gärtnerns, als auch um aktive Kultur und Begegnung in der Stadt mit den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt. Angliedern könnten wir uns als eine Abteilung an einen bestehenden Verein. Nach Außen präsentieren wir uns aber als Gruppe mit eigenem Namen und eigener Öffentlichkeitsarbeit: Wir stehen für den Soester MitmachGarten!

Jeder, der bereit ist, sich auch mal die Hände schmutzig zu machen, der Spaß, Kreativität und Neugier miterleben möchte, ist herzlich willkommen.

Ziele/ Leitbild der Gruppe

Wir möchten

  • Boden in der Stadt der Bevölkerung verfügbar machen.
  • eine (im Vergleich zu Stadtparks) sinnvolle Bepflanzung, d. h. essbar/ anderweitig nutzbar, zum Einen als Versorgungsquelle, zum Anderen als Anstoß zum Austausch von altem und neuem Wissen.
  • einen Ort der Aktivität, der Begegnung zu haben: hier darf spontan mitgearbeitet werden!
  • nachhaltig erzeugte, biologisch saubere Lebensmittel
  • Anregung zum Umdenken zu ökologischeren Strategien des Konsums geben: Dazu möchten wir alle angebotenen Privatflächen mit in das Konzept aufnehmen und auch die Idee des Pflanzen- und Samentausches verwirklichen und in das Konzept integrieren.

Und da wir eine Kultur- und Begegnungsinsel als Amphitheater planen:

  • Veranstaltungen naturpädagogischer oder kultureller Art, die dem Leitbild des Bürgergartens nicht widersprechen
  • Lehrgarten für Schülergruppen, an jede Sorte ein Schild mit Hinweisen

…to be continued